• Philosophie

    Der Tod ist eine Welle

    Heut ist wohl ein guter Tag etwas zu schreiben. Wie ich darauf komme? Als ich heute aus der U-Bahn wieder an das Tageslicht kam, viel mein erster Blick auf eine Gruppe Sanis, die gerade dabei waren einen Menschen zu reanimieren. Was daran suo beeindruckend war, war nicht die Tatsache, dass dort ein Mensch im Sterben lag und andere sich darum bemühten ihn zu retten. Es war die Tatsache, dass wir so selten wirklich dem Tod gegenüber treten. Das hier ist München, eine Großstadt. Es werden täglich Menschen geboren und es sterben täglich Menschen. Doch wir sind überrascht, wenn wir es mit erleben müssen. Vielleicht auch, weil wir es nicht miterleben…

    Kommentare deaktiviert für Der Tod ist eine Welle
  • Philosophie

    Paranirvana

    Vielen Dank für die netten Kommentare zum letzten Post. Scheinbar gibt’s ja doch Menschen, die meine geistigen Ausdünstungen verfolgen. ;o) Heute ist, neben dem Rosenmontag, Paranirvana-Tag. Heute wird dem Tod Shakyamuni Buddhas gedacht. Im hohen Alter von 81 soll Shakyamuni erkrankt und anschliessend gestorben sein. Durch das Erlangen der Buddhaschaft sei Shakyamuni eigentlich vom Sterben befreit. Aber die Legende sagt, dass der Buddha den Menschen zeigen wollte, Vergänglichkeit ist ein Teil des Lebens. Alles ist Veränderung und das Universum erneuert sich ständig. Allerdings gab er seinem ersten Schüler noch die Gelegenheit ihn darum zu bitten, weiter zu bleiben und zu lehren. Ananda soll jedoch diese Chance nicht erkannt oder wahrgenommen…

    Kommentare deaktiviert für Paranirvana
  • Philosophie

    Gelassenheit

    Je mehr ich über Zen lerne, desto weniger weiß ich. Brads Texte helfen einem, auf eine „normale“ Art, einige Grundgedanken zu verstehen aber trotzdem wird es nicht einfacher. Bedeutet gelassener zu sein, alles zu akzeptieren? Das kann es doch nicht sein. Wenn ich alles einfach akzeptiere, dann führt es doch dazu, dass alles so bleibt wie es ist. Dies widerspricht doch dem Grundgedanken, dass die Hauptaussage des Buddhismus das Handeln ist. Wenn ich es zulasse, dass andere ihre Aufgaben nicht erledigen, dass bleiben sie unerledigt. Wird der Müll nicht rausgetragen, dann vergammelt alles. Also muss ich es selber tun. Doch die Kette daraus ist, dass es „der Kahnert doch eh…